Frauen 1 | Trotz Sieg bleibt Verbleib in der Landesliga immer noch offen | 28.02.16

Februar 29, Archiv 2015/16

Oberaußemer VV – DJK Frankenberg 3:2 (22:25; 25:22; 25:22; 23:25; 15:13)

Am vergangenen Sonntag, dem 28.02.2016 begann für die Damen I des OVVs, die seit fünf Spieltagen sieglos war, um 13 Uhr ein sehr wichtiges Spiel gegen die direkten Tabellennachbarn aus Frankenberg. Eine Niederlage in diesem Spiel hätte den sicheren Abstieg eingeleitet. Jedoch sicherten sich die Mädels einen 3:2-Sieg durch den sie dieselbe Anzahl an Punkten erreichte, wie Frankenberg. Die nächsten beiden Spieltage werden dann entscheiden, welche dieser Mannschaft sich den Relegationsplatz erkämpfen wird und welche den direkten Abstieg in die Bezirksliga hinnehmen werden muss. Wie so oft in dieser Saison konnte die erste Mannschaft nicht mit der gesamte Fülle des eigentlichen Kaders antreten und auch Trainer Tigin Yaglioglu konnte die Mädels leider nicht von der Seitenlinie unterstützen, aber trotzdem gelang es ihnen trotzdem endlich die Serien an Niederlagen zu beenden und mal wieder ein Spiel zu gewinnen.

Überraschenderweise starteten unsere Mädels stabil und stark in den ersten Satz. Eine gute Stimmung und wenig Eigenfehler ließen den Spielstand aus Sicht der Oberaußemerinnen von Beginn an immer positiv aussehen. Es schien ganz so als würde ein Wunder geschehen und der erste Satz sollte an den OVV gehen. Aber unsere Damen I wäre nicht unsere Damen I, wenn sie nicht bei einem Spielstand von 18:16 nochmal einknicken würden und den Satz letztlich mit 22:25 an die Gegnerinnen abgeben würde.

Ein Satz war verloren, aber das konnte die gute Stimmung nicht zerstören. Man war an sich gut ins Spiel gestartet und wollte diese Leistung nun bis zum Ende ohne einzuknicken durchhalten. Gesagt, getan. Mit einer etwas anderen Aufstellung als im ersten Satz konnten die Mädels durch eine Aufschlagserie von Gesine Rückershäuser schnell eine 13:7-Führung für sich verbuchen. Eine starke Abwehr, die hinten alles kratzte, was noch irgendwie zu kratzen war und ein variabler Angriff sorgten für ein stabiles Spiel des OVVs. Gegen Ende wollte das Team, welches von Kapitänin Lana Lakicevic gecoacht wurde, es aber noch mal spannend machen und ließ die Frankenbergerinnen nochmal auf 23:22 herankommen. Jedoch verwandelte eine für den Aufschlag eingewechselte Isa Braun souverän zwei Aufschläge, sodass es nach dem zweiten Satz 1:1 hieß.

Nun war alles wieder offen. Drei Punkte aus diesem Spiel mitzunehmen, schien absolut realistisch. Der dritte Satz verlief anders als der Zweite. Keine Mannschaft schaffte es, sich mit mehr als zwei Punkten abzusetzen. Die Frankenbergerinnen stellten sich schnell auf den Angriff der Oberaußemerinnen ein, sodass diese gezwungen waren sich etwas anderes einfallen zu lassen, als die vorgegebenen Angaben. Trotzdem gelang es unseren Mädels mit variierten Angriffen die Gastgeberinnen immer wieder unter Druck zu setzen. Diese ließen sich aber nicht so schnell abhängen und kämpften um jeden Ball. Nach einem langen Kopf an Kopf-Rennen machte das Team aus Bergheim jedoch den Sack zu und gewann abermals mit 25:22 den dritten Satz.

Die drei Punkte rückten also immer näher. Man durfte jetzt nur nicht die Nerven verlieren und konstant eine gute Leistung abrufen. Dies gelang den Mädels im Großen und Ganzen auch recht gut, wären da nicht die Aufschläge. Viele Aufschlagfehler und ausbleibende Serien führten dazu, dass dieser Satz ganz knapp mit 23:25 an die Gastgeberinnen aus Frankenberg ging.

Nach diesem Satz war die Enttäuschung natürlich riesig. Zu leicht hatte man mal wieder Punkte verschenkt und sich selber im Weg gestanden. „Was uns in diesem Satz gefehlt hat, sind Aufschlag-Serien! Die haben uns den zweiten und dritten Satz gesichert und die will ich im fünften Satz von euch sehen. „ brachte Lana Lakicevic es ganz gut auf den Punkt. Das Zittern auf unserer Seite war natürlich riesig, da die Damen I oft im Tie-Break gescheitert war und nicht gerade für die stärksten Nerven bekannt ist. Trotzdem gaben nochmal alle ihr Bestes und kämpften verbissen um jeden Ball. Beim Seitenwechsel führten die Gegnerinnen noch mit 7:8, aber dann holte eine Aufschlagserie von Zuspielerin Katrin Brozda das Team nochmal zurück ins Spiel. 12:10 war der Spielstand und beide Mannschaften schenkten sich weiterhin nichts. Bei 14:13 entschied ein Block der Oberaußemerinnen dann das Spiel und sorgte dafür, dass man wenigstens zwei Punkte an diesem Nachmittag im Abstiegskampf mitnehmen konnte!!

Trotz der teilweise vorhandenen Enttäuschung darüber, dass man einen Punkt abgeben musste, sind die Mädels unglaublich stolz, dass ihnen aus eigener Kraft endlich der erste Sieg des Kalenderjahres gelingen konnte. Am 19.03. steht dann in Aachen das alles entscheidende Spiel  gegen den VTHC Frechen an. Bis dahin werden die Mädels hochmotiviert und hart trainieren, um die Möglichkeit zu bekommen, in der Relegation den Abstieg zu vermeiden. Ein riesen Dank an dieser Stelle auch an Julchen, die mal wieder mitgefahren ist, um uns lautstark von der Seitenlinie zu unterstützen!!

Für den OVV spielten: Maren Gerdes, Isabel Braun, Sanja Lakicevic, Keflen Felski, Alina Keite, Freddi Mebus, Gesine Rückershäuser, Katrin Brozda und Änna Schmitz

An der Seitenlinie: Lana Lakicevic und Julchen Riefert





Comments are closed.