Frauen 1 | OVV setzt sich in Minimalbesetzung durch | 17.02.18

Februar 18, Archiv 2017/18

Post Telekom SV Aachen IV – Oberaußemer VV 2:3 (25:17 21:25 15:25 25:23 12:15)

Am vergangenen Samstag spielte die erste Frauenmannschaft des OVV gegen den Tabellenfünften PTSV Aachen. Gegen die jungen Aachenerinnen hatte man sich in der Hinrunde mit 3:1 durchsetzen können und so waren die Damen des OVV auch diesmal entschlossen, 3 Punkte einzufahren. Doch einen Tag zuvor wurde klar, dass dies einfacher gesagt als getan sein würde. Denn die Grippe hatte sich im Team der Bergheimerinnen eingeschlichen und so verblieben am Spieltag nur 6 Spielerinnen, die nach Mönchengladbach reisten. Libera Anna-Lena Schmitz sprang nach langer Zeit mit verletzter Schulter auf der Außenposition ein und Diagonalspielerin Lisa Feuß wurde im Mittelblock aufgestellt. Den Luxus einer Libera konnte man sich an diesem Tag nicht gönnen. Dennoch starteten die Ladies entschlossen, ihr Bestes zu geben, in das Spiel.

Die ungewohnten Positionen machten sich jedoch durch Unsicherheiten und unklare Absprachen bemerkbar. Ein Zusammenstoß zweier OVV-Spielerinnen war symptomatisch hierfür, doch die hartgesottene Außenangreiferin Eva Anders stellte sofort klar, sie könne weiterspielen. Trotz dieser Kampfbereitschaft seitens des OVVs konnte das Aachener Team sich nach einem zunächst ausgeglichenen Satzbeginn durch eine Aufschlagserie einen klaren Vorsprung herausspielen und den Satz so mit 25:17 für sich entscheiden. 

Das Team um Ersatzkapitänin Janina Placke zeigte im zweiten Satz weniger Schwächen in der Annahme, punktete seinerseits mit starken Aufschlägen und Angriffen. Der Satz gestaltete sich als ein Kopf-an-Kopf-Rennen, da auch der PTSV weiterhin gute Blockarbeit leistete und kämpferisch in der Abwehr arbeitete. Nach einer letzten Auszeit seitens PTSV (20:20) hatte der OVV ein glücklicheres Händchen und gewann den zweiten Satz mit 21:25. 

Nun hatte der OVV ins Spiel gefunden und sich auf das Spiel des Gegners eingestellt. In allen Elementen waren sie den Aachenerinnen nun überlegen. Einen anfänglichen fünf-Punkte Vorsprung (3:8) bauten sie zu acht Punkten (12:20) aus und beendeten den Satz mit einem klaren Stand von 15:25.

Die Überlegenheit aus dem dritten Satz schaffte der OVV zunächst auch in den vierten Satz mitzunehmen und führten diesen bis zur Satzmitte mit einigen Punkten Vorsprung an. Beim Stand von 14:18 nahm der Trainer des PTSV eine Auszeit. Mit Erfolg – denn die OVV-Damen konnten den Vorsprung nicht nach Hause bringen und gaben den Satz und somit auch die drei Punkte nach einer Aufholjagd des PTSV knapp mit 25:23 ab. 

Die Enttäuschung über den verlorenen Satz schüttelte der OVV schnell ab und startete selbstbewusst in den entscheidenen fünften Satz. Bereits bei einem Stand von 0:3 gab es die erste Auszeit seitens des PTSV. Doch der OVV behielt diesmal die Nerven und konnte sich, vor allem durch eine Aufschlagserie durch die 14-jährige Lili Schell mit 13:4 absetzen. Nur zwei Punkte trennte die Bergheimerinnen noch vom Sieg. Doch so kurz vorm Ziel überkam den OVV noch einmal die Nervosität und sie schafften es nicht den Ball tot zu machen. So musste sich das Team in zwei Auszeiten (13:8 und 13:10) sammeln und schaffte es endlich mit 12:15 den Satz und somit das Spiel für sich zu entscheiden. 

Die Mannschaft des OVV ist zufrieden zwei Punkte auf ihrem Konto verzeichnen zu können und blickt bereits auf das nächste Wochenende, an dem sie am kommenden Samstag zu Hause gegen den Tabellenvierten Mönchengladbacher TV spielt. 

Für den OVV spielten: Eva Anders, Lisa Feuß, Karoline Kühn, Janina Placke, Lili Schell, Anna-Lena Schmitz





Comments are closed.